ELIN BELL


Piano, Songwriting, Vocals

„So viel stilles Wasser kann nur tief sein.“, hat mal jemand über Elin Bell gesagt, und im Grunde passt das ziemlich gut.

Denn die zierliche Sängerin mit der so bemerkenswert klaren Stimme steht nicht gerne im Mittelpunkt und ist manchmal immer noch ein kleines bisschen erstaunt darüber, dass ihre Songs, die sie eigentlich nur schreibt, um das Chaos in ihrem Kopf zu sortieren, tatsächlich von so vielen Menschen gerne gehört werden.

Dass die Wurzeln von Elin Bells Songwriting im Jazz liegen, kann die junge Sängerin und Pianistin weder leugnen, noch will sie es. Seit ihrem Umzug in den Norden schleichen sich bei der auf den ersten Blick eher ruhigen Wahl-Hamburgerin mit den ungewöhnlich blauen Augen aber auch zunehmend allerlei andere Stile ein: Elin hat damit begonnen, die ihr so vertrauten akustischen Jazz-Klänge mit modernen Sounds zu vermischen – mit der einzigen Regel, durch die Musik ihre Texte leben zu lassen. Mal brauchen ihre Geschichten dann eine ganze Band mit treibenden Grooves, mal wird an Synthesizern herumgespielt – und manchmal reicht einfach nur Elin ganz alleine an ihrem Klavier.